WLAN-Überwachungskameras

Eine WLAN-Kamera ist eine kabellos mit dem Router verbundene Kamera mit Akku oder Stromanschluss, die sich beispielsweise mit einem Heim- oder Büro-Netzwerk verbindet. Einer der Vorteile von WLAN-Überwachungskameras ist, dass sie einfach montiert und installiert werden können. Zudem sind sie häufig günstiger als andere Typen von Überwachungskameras. Des Weiteren lassen sich WLAN-Überwachungskameras leicht in ein bestehendes WLAN Netzwerk integrieren. Weitere Vor- und Nachteile von WLAN-Überwachungskameras finden Sie weiter unten auf der Seite.

Wie funktioniert WLAN

WLAN funktioniert über Funkwellen, die Kameras übertragen ihr Signal also kabellos. Eine WLAN-Kamera hat also keine Kabel, die an die Router angeschlossen werden müssen. Jede WLAN-Kamera ist mit einem WLAN-Empfänger ausgestattet, der das Signal vom Router empfängt und an die Kamera weiterleitet. Die Kamera sendet ihr Signal dann wieder über den Empfänger zum Router, der das Signal an das Internet weiterleitet. Der Sicherheitsstandard bei WLAN-Kameras ist WPA2-AES. WPA2-AES ist ein Verschlüsselungsstandard für Wi-Fi-Netzwerke, der Datenverschlüsselung und Sicherheit verbessert. AES ist die Abkürzung für Advanced Encryption Standard. Bei WPA2-AES der neueste und sicherste Standard.

Die Vorteile einer WLAN-Überwachungskamera

Kabelgebundene WLAN Überwachungskameras

Unser Online-Shop bietet eine große Auswahl an kabelgebundenen WLAN-Überwachungskameras auf dem neuesten Stand der Technik. Kabelgebundene WLAN-Kameras zeichnen sich unter anderem durch optischen Zoom, Autotracking und Personenerkennung aus.

Kabellose WLAN-Überwachungskameras mit Akku

Sie sind auf der Suche nach einer kabellosen WLAN-Überwachungskamera mit Akku? Dann sind Sie hier genau richtig. Unser Online-Shop führt die passende WLAN-Kamera mit Akku für jeden Bedarf. Die akkubetriebenen WLAN-
Kameras der neusten Generation überzeugen unter anderem mit hoher Auflösung, zuverlässiger Fahrzeug- und Personenerkennung, integrierten Bewegungssensoren, klarer Audio-Wiedergabe und leistungsstarken Solarpanels.

Stärken der akkubetriebenen Überwachungskameras

Eine der größten Stärken der Akku-Kameras ist Ihre Flexibilität. Da Sie über einen Akku betrieben werden und deshalb auf Steckdosen und teilweise sogar gänzlich auf Router verzichten können (Mobilfunkkameras), sind sie nahezu überall einsetzbar und es bedarf keinerlei größerer Montagearbeiten. Diese Flexibilität hat aber Ihren Preis.

Schwächen der akkubetriebenen Überwachungskameras

Der Akku macht die Kameras flexibel einsetzbar, sorgt aber auch dafür, dass "sparsam" mit der zur Verfügung stehenden Energie umgegangen. Damit die Kameras möglichst lange mit der Energie aus dem Akku auskommen können, sind sie technisch etwas schwächer als PoE- oder kabelgebundene Wlan-Kameras. Akku-Kameras haben bspw. eine geringere Nachtsichtreichweite (max. 10 – 12 m), keinen optischen Zoom und häufig auch eine geringere Auflösung als Ihre kabelgebundenen Verwandten. Zwar lässt sich fast jede Akku-Kamera mittlerweile mithilfe eines angeschlossenen Solarpaneels 365 Tage im Jahr ununterbrochen am Leben halten, jedoch, nur wenn das Nutzungsverhalten des Nutzers entsprechend angepasst wird und auch die Position der Kamera gut gewählt wurde.

Wird die Akku-Kamera beispielsweise in den Eingangsbereich des nächsten Supermarktes gehängt, so können Sie sich sicher sein, dass Sie nach wenigen Stunden bereits keine Energie mehr hat und offline geht. Es sollte bei der Installation also darauf geachtet werden, dass die Kamera nicht mehr als 15–25 Aufnahmen pro Tag macht und dass die live Ansicht pro Tag nicht mehr als 5–10 Minuten genutzt wird. Für alle anderen Szenarien gilt: Entweder die Kamera regelmäßig an einer Steckdose aufladen oder eine kabelgebundene Option wählen.